Pochwerk mit Kurbel


Seit dem Mittelalter wurden Pochwerke eingesetzt, um das Erz vom Gestein zu trennen. Ein Wasserrad dreht eine Nockenwelle, deren Nocken eisenbeschlagene Stempel anheben, die beim Niederfallen das erzhaltige Gestein zertrümmern. Georg Agricola beschreibt im Achten Buch seines epochalen Werkes "De Re Metallica Libri XII" - "Zwölf Bücher vom Berg- und Hüttenwesen" Aufbau und Funktion eines Pochwerkes.

- Kurbelmechanik
- Größe: L 19 x B 15 x H 19 cm
- 9 Ausschneidebogen DIN A 4
- Preis: 15,00 Euro
- Best.-Nr. WR046

Bei diesem Papiermodell wird das strömende Wasser durch eine Kurbel ersetzt, mit der man die Nockenwelle drehen kann.